RiV App downloaden

Mit dem Schulgesetz vom 27.06.2006 setzt das Land NRW den Rahmen für ein neues Förderkonzept. Jedes Kind/ jeder Jugendliche hat einen Anspruch auf individuelle Förderung. Die Begabungsförderung einerseits und der Abbau von Lernschwierigkeiten andererseits sollen so im Förderkonzept Berücksichtigung finden. Die individuelle Lernausgangslage soll allen Schülern und Schülerinnen positive Lernerfolge ermöglichen. Individuell fördern heißt so auch, die Schüler dort abzuholen, wo sie stehen. Begonnen werden muss mit dem, was das Kind kann, um darauf aufzubauen. Ein unterschiedliches Lerntempo ist dabei ebenso wichtig wie auch die Förderung der Selbstständigkeit. Lernzentren werden somit zu Lernstudios, die die Selbstständigkeit fördern und fordern und so motivierend wirken (Lernniveau-Angebote). Der Lehrer tritt als Beobachter in den Hintergrund, widmet sich Einzelnen zu und bietet Hilfen. Schüler werden gestärkt, da sie es sind, die als Co-Lehrer ihr Können an andere weitergeben. Unser Förderkonzept verfügt über 14 Ergänzungsstunden, die nun im Vormittag verankert werden, wobei die o. g. Schwerpunkte berücksichtigt werden.

IMG_0825_KopieDie Klassen 5 müssen sich zunächst einmal an die neue Schule gewöhnen. Das Fach „Lernen lernen“ wird einstündig im Rahmen des Politikunterrichts gefördert, das „Soziales Lernen“ wird gestärkt durch eine weitere Stunde, die der Klassenlehrer unterrichtet. Für alle 5-er Klassen sind ein Themenordner und eine Spielesammlung mit Anleitungen vorbereitet. Das gesamte Kollegium hat an den Fortbildungen „Lernen lernen“ und „Soziales lernen – Stufe 5/6 und 7/8“ teilgenommen.

Das Angebot für die Schülerinnen und Schüler wird aber darüber hinaus durch eine Vielzahl weiterer Förderprogramme ergänzt:

hausaufgabe_09 Seit dem Schuljahr 2004/05 hat sich eine feste Hausaufgabenbetreuung in der Schule etabliert.

Dieses Angebot findet an vier Wochentagen von montags bis donnerstags in der Zeit von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr statt. Geleitet wird diese am Nachmittag von je einer Lehrperson und SchülerInnen der Klassen 10. Insgesamt absolvieren 20 SchülerInnen im täglichen Wechsel ihren Dienst. Ältere SchülerInnen geben so ihr Wissen und ihre Erfahrungen an jüngere weiter.

Mathe2Das Förderkonzept wird für die Klassenstufe  7/8 neu konzipiert.Zurzeit geben wir folgende Förderstunden:

Klasse 8:             

  • Englisch
  • Mathematik
  • Deutsch

Alle Klassen werden in einem 8 –Wochen-Modul im Bereich Exel gefördert, da dieser Lernstoff in den Lernstands- und Abschlussprüfungen vorausgesetzt wird.

Leistungsstarke Schüler und Schülerinnen der Jgst. 8 unterstützen den Förderunterricht in den Klassen 6, was sowohl ihre Sozialkompetenz  fördert als auch der Wiederholung und Festigung des Lernstoffs dient.

schwimmenDie Sonne scheint. Die Strände füllen sich. Die Badesaison beginnt. Doch immer weniger Kinder trauen sich ins Wasser. Sie können nämlich nicht schwimmen. Alle Kinder der fünften Klasse werden deshalb zu Begin des Schuljahres hinsichtlich ihrer Schwimmfähigkeit getestet. Bei unzureichender Schwimmfähigkeit oder Nichtschwimmern nehmen sie an diesem Förderkurs teil.

Da zu unserem Schulleben an Wandertagen und Schulabschlussfahrten das Schwimmen, Kanufahren und Segeln gehören, müssen wir frühzeitig den Schülern die Möglichkeit bieten, das Schwimmen zu erlernen. Unterstützt wird das Training durch die älteren DLRG-Schüler unserer Schule.

Gemeinsam wollen wir die Schwimmtechnik der Mädchen und Jungen verbessern, ihnen die Angst vor dem Wasser nehmen, sie zum Springen und Tauchen motivieren. 

hausaufgabenEin Kind mit Lese-Rechtschreib- Schwierigkeiten hat in seiner Muttersprache das Problem, Gesprochenes in geschriebene Sprache umzusetzen und umgekehrt die geschriebene Sprache zu verbalisieren. Wenn die Eltern oder Lehrer dieses Problem frühzeitig erkennen, kann der Schüler / die Schülerin durch gezielte Übungen Strategien entwickeln, die Schriftsprache dennoch gut zu erlernen.

Diese Strategien können dann auch beim Erwerb einer Fremdsprache hilfreich sein. Den Erfolg können wir immer wieder bei unseren LRS Schülerinnen und Schülern feststellen. Diejenigen, die bereits im Grundschulalter oder in der 5. Klasse intensiv trainiert haben, benötigen häufig keine zusätzliche Hilfe beim Fremdsprachenerwerb. 

Seit der Gründung der Realschule im Vestert im Jahre 1996 ist die Berufswahlvorbereitung schon ab der Klasse 8 ein wichtiger Bestandteil des Schulprogramms.

schuleunddannBegleitung

Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen werden auf ihrem Weg in die Berufswelt intensiv von der Schule begleitet.

Hierzu gehören unter anderem:

  • Betriebserkundungen
  • der Besuch des Berufsinformationszentrums der Arbeitsagentur in Coesfeld (BIZ)
  • der Besuch der Berufsorientierungsmesse der Berufskollegs in Ahaus (BOM)
  • die Einbindung der Internetplattform "Wirtschaft und Schule als Partner in Ahaus" in den Berufswahlvorbereitungsunterricht
  • das Erstellen einer Bewerbungsmappe mit Lebenslauf und Bewerbungsschreiben im Fach Deutsch
  • sowie ein einwöchiges (Klasse 8) und ein zweiwöchiges (Klasse 9) Betriebspraktikum mit Präsentation der Ergebnisse.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Konzepts ist das Bewerbungstraining in Form von Vorstellungsgesprächen und deren Auswertung im Jahrgang 10.

Mathe

„Von einer „Rechenschwäche“ oder „Dyskalkulie“ sprechen wir, wenn ein Kind in grundlegenden Bereichen des mathematischen Verständnisses scheitert und in anderen Bereichen zumindest durchschnittliche Leistungen erbringt.“ (Mathematisch-Lerntherapeutisches Institut, www. Rechenschwaeche.org)

Seit dem Schuljahr 2006 entwickeln wir eine spezielle Förderung im Fach Mathematik. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler, bei denen eine isolierte Schwäche in Mathematik auffällt, bei Bedarf einer besonderen Kurzdiagnose unterzogen und zweistündig in der Woche in einer Kleingruppe gefördert.

Musikprojekt2011

Gitarre, Posaune, Klarinette, Querflöte oder Trompete: Für 33 Fünftklässler der Realschule im Vestert steht in diesem Schuljahr erstmals Instrumentalunterricht auf dem regulären Stundenplan. In einem gemeinsamen Projekt machen die Musikschule der Stadt Ahaus und die Realschule im Vestert dem ersten Jahrgang der Ganztagsschule das Angebot, parallel zum „normalen“ Musikunterricht im Klassenverband ein Instrument in Kleingruppen zu erlernen. Musikschulleiter Alfred Zamhöfer und Rektor Willi Möllers nannten das Projekt gestern „richtungsweisend“.

deutsch

Chancen verbessern durch Sprachförderung

 

Dieser Förderkurs besteht aus einer kleinen Lerngruppe von Schülerinnen und Schülern verschiedenster Nationalitäten.

Die Voraussetzungen sind für jeden unterschiedlich. Einige wurden in Deutschland geboren und sind zweisprachig aufgewachsen, andere leben erst seit wenigen Jahren hier und sprechen zuhause nur wenig Deutsch.

Gemein haben alle Kursmitglieder den Wunsch, ihre Fähigkeiten in der deutschen Sprache zu verbessern, indem sie individuell durch ein breites Angebot an Rechtschreib-, Grammatik- und Satzbauübungen gefördert werden.

Das Förderkonzept Migra soll als offenes Konzept gesehen werden, das die individuellen Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt rückt und sich danach ausrichtet.

con_info

 Elternsprechtag

Am Freitag, dem 24. November 2017 ist von 13.30-18.30 Uhr Elternsprechtag. Sie können über die Schülerinnen und Schüler Termine mit den entsprechenden Lehrern vereinbaren. Informationen zu Zeiten und Raumbelegungen finden Sie hier:

Raumplan

user

 

 

 

 

 

 

 

Nächste Termine

Dez
19

19.12.17 16:00 - 20:00

Dez
27

27.12.17 - 06.01.18

Jan
8

08.01.18 07:55 - 15:30

Jan
23

23.01.18 08:30 - 12:30

schulhomepage_award_2009
Go to top